HistoryJazz

The Modern Jazz Quartett – Together Again

Veröffentlicht

The Modern Jazz Quartett wurde – entstehend aus dem „Milt Jackson Quartet“ – 1952 von John Lewis (Piano), Milt Jackson (Vibraphon), Percy Heath (Kontrabass) und Kenny Clarke (Schlagzeug) gegründet. Die vier Musiker bildeten ursprünglich die Rythmusgruppe der Dizzy Gillespie Big Band und vertrieben sich während langwieriger Bläserproben zunächstdie Zeit mit gemeinsamem Musizieren. Dann wurde das Quartett bei Auftritten des Gillespie Orchesters als Band in der Band herausgestellt, trat aber auch als Milt Jackson Quartet auf. Als die vier Musiker 1952 das Modern Jazz Quartet als kooperative Band neu formierten, veränderte sich die Zusammenarbeit zwischen dem bisherigen Hauptsolisten Milt Jackson und John Lewis, der nun musikalischer Leiter und Hauptkomponist wurde.

Bereits 1954 gewann die Gruppe den Down Beat-Kritiker-Poll für die beste Combo-Einspielung des Jahres. Kenny Clarke verließ 1955 die Gruppe; er wurde durch Connie Kay ersetzt. Das Quartett ging immer wieder für „Ferien“ auseinander, damit die Mitglieder auch mit weiteren Projekten und Gruppen tätig sein konnten. Im Sommer 1974 trennte sich die Gruppe, gab aber weiterhin Konzerte, z.B. in Deutschland, und fand 1981 wieder zusammen. Eine der langlebigsten Combos des Jazz endete schließlich durch den Tod ihrer Mitglieder Kay (1994), Jackson (1999), Lewis (2001) und Heath (2005).

Der Erfolg der Gruppe lag teilweise im gegensätzlichen Naturell von Milt Jackson und John Lewis: War Jackson ein instinktiv spielender bluesorientierter Musiker mit einer ausladenden, sprudelnden Spielweise, so war John Lewis ein dezent swingender, durchaus ökonomisch spielender Akademiker. Die Anerkennung des MJQ beruht aber auch auf der einzigartigen Kombination von Cool Jazz und europäisch geprägter Kammermusik mit Fugen und anderen klassischen Formen, die insbesondere in Europa viele Menschen in die Konzertsäle lockte, die bis dahin keinen Jazz hörten. In verschiedenen Projekten trug das „Modern Jazz Quartet“ insbesondere in den 1950ern auch zur Entwicklung der „Third-Stream Music“ bei.

Das Album Together Again (derzeit nur bei Amazon US erhältlich) aus dem Jahr 1982 stellt die letzte gemeinsame Produktion des Quartetts dar. Für Freunde des Cool Jazz ist es sicherlich ein Pflichtalbum.

Quelle: Wikipedia