• Musik

    Gilles Peterson – Brownswood Bubblers Vol. 8

    Vor einigen Tagen erschien das mittlerweile achte Album der Brownswood Bubblers Reihe von GP. Wie immer stellt der Meister der Decks eine Reihe junger und großteils unbekannter Musiker vor. Musikalisch findet man auf dem Album einige wirklich hörenswerte Tracks der Genres Lo-Fi, Hip Hop, Electro-Soul und Indie Pop. Musiker wie Rough, Ana Tijoux (chinesicher Hip-Hop!) und der US-amerikanischen Rapper und Produzenten Def Sound finden sich auf dem Album. Daneben finden sich noch Highlights von Haydn, Darkhouse Family feat. Om’Mas Keith, Everett James sowie einige weitere tolle Musiker auf der Compilation. [soundcloud url=”http://api.soundcloud.com/tracks/52362531″]

  • Musik

    SomaFM – covering the Space Shuttle STS-132 mission

    Bekannterweise wird das Space Shuttle Programm der NASA Ende dieses Jahre endgültig eingestellt. STS-132 ist die vorvorletzte Mission, für das Space Shuttle Atlantis bedeutet sie den letzten Flug ins All. SomaFM begleitet die Mission über die gesamte Dauer von 12 Tagen live. DJ Rusty Hodge hat dazu ein Musikprogramm gestaltet welches von vom Funkverkehr, der gerade zwischen dem Shuttle und Huston Control abgewickelt wird, begleitet wird. Ein interessantes musikalisches Experiment welches hier mitgehört werden kann. Direkter Link zum Livestream. Rusty´s Twitter Updates vom Kennedy Space Center.

  • Musik

    Friendly Fires – Paris ft. Au Revoir Simone (Aeroplane Remix)

    Auf einem Mixtape von Little Boots habe ich diese Nummer vor einigen Wochen erstmals gehört. Au Revoir Simone ist eine Indie-Pop-Gruppe aus Brooklyn, New York City, die Homepage der Gruppe ist übrigens sehenswert. Die Gruppe Friendly Fires hat den Titel Paris im Jahr 2007 produziert, schon damals kürten die Redakteure des Guardian und des New Musical Express die Nummer zur Single der Woche. Vor kurzem hat sich nun das DJ Duo Aeroplane des Titels angenommen, das Ergebnis ist ein ein wirklicher Ohrenwurm! Dieser Song wird in diesem Jahr sicherlich noch die Charts raufklettern. Hier gibt es die Nummer ganz legal zum herunterladen!

  • Musik

    Mika – Life in Cartoon Motion

    Mika wurde 1983 als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer libanesichen Mutter in Beirut geboren, zog aber mit Familie bald nach Paris und im Alter von neun nach London, wo er das Royal College Of Music besuchte. Nach etlichen Versuchen, im Musikbusiness Fuß zu fassen, wie Auftritte mit dem Royal Opera House, dem Schreiben eines Orbit Kaugummi – Werbesongs und Flugzeug-Muzak für British Airways, veröffentlichte er 2006 seine Debütsingle “Relax, Take It Easy”, die im Scissor Sisters Stil den Song “I Just Died In Your Arms” von Cutting Crew zu einem Gay-Disco-Hit machte. Im Jahr 2007 konnte Mika mit dem mehr an Rufus Wainwright oder Freddie Mercury angelehnten “Grace Kelly”…