DatenschutzSocial Networks

Jugendliche und der Datenschutz

Veröffentlicht

Eine aktuelle Studie von TRUSTe zeigt, dass Kinder und Jugendliche Datenschutzfragen ernst nehmen. 80 Prozent der Eltern und 78 Prozent der Teenager haben das Gefühl, die Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken unter Kontrolle zu haben. Laut dieser Studie sind 84 Prozent der Eltern überzeugt, dass ihre Kinder verantwortungsvoll mit dem Thema Datenschutz in Social Networks umgehen.

Laut der Studie ist Facebook das mit Abstand führende Social Network. 95 Prozent der befragten Eltern und 86 Prozent der befragten Kinder sind auf Facebook registiert. Twitter wird hingegen nur von zehn Prozent der Jugendlichen eingesetzt. Das finde ich interessant, da es sich ja beispielsweise als komfortabler SMS Ersatz verwenden lassen würde.

Die meisten befragten Eltern sich online mit ihren Kindern über Facebook verbunden und meinen zu wissen, welche Inhalte von ihren Kindern im Internet gepostet werden.

Jugendliche, welche Inhalte auf ihren Facebook Profilseiten mittels Datenschutz-Einstellungen vor Freunden verbergen tun dies in gleichem Ausmaß auch auch bei ihren Eltern. 60 Prozent gaben an, Privatsphäreeinstellungen immer oder zumindest manchmal dazu einzusetzen, um bestimmten Content mit einigen Freunden zu teilen, aber vor anderen zu verstecken.

Freundschaftsanfragen von fremden Personen werden hingegen eher leichtfertig angenommen. Laut der Studie haben zwei Drittel der befragten Jugendlichen schon Anfragen von Leuten akzeptiert, die ihnen völlig unbekannt waren. Acht Prozent nehmen sogar jede Freundschaftsanfrage an.
.