Funk

Hot Pants Road Club – Saint here

„Funk is the healer“: diese Devise nehmen die Mitglieder dieser österreichischen Funk Band wirklich ernst. Gestern im Rahmen des Korneuburger Kabarettfestivals Woodstock durfte ich sie erstmals kennenlernen und live erleben. Jamiroquai, Sting und Prince lassen schön grüßen und musikalisch geht es ja bei HPRC in ähnliche Richtungen. Soul und Funk vereinen sich mit knackigen Bläsersätzen und zielen auf den Bewegungsdrang beim Zuhörer. So heizte der HPRC schon für Superstars wie Maceo Parker, Al Green, Dr. John, Lionel Ritchie, Hot Chocolate, Galliano, Luther Allison & The Memphis Horns, Marla Glen oder The Committments ein, lud sich Größen wie Fred Wesley, Ivan Neville oder Bobby Bird als Live- oder Studiogäste ein und agierte souverän bei nationalen und internationalen Festivals (u.a. bei der O`Neill Pro World Tour, beim Jazzfest und Donauinselfest in Wien, Groovequake Wiesen, Blue Balls Festival Luzern, Internationales Musikfestival Liechtenstein u.a.) Das seit rund einem Jahr verfügbare Album „Saint Here“ hab ich mir dann gleich vor Ort nach dem Konzert gekauft. Der Anfang mit „get offa me“ fängt zwar noch etwas rockig an, aber spätestens bei „funky side of town“ is da Funk back in town. Diese Band ist das Beste in Sachen Funk, was der österreichische Musikhimmel je hervorgebracht hat. Funk’n’Soul vom Feinsten!