PolitikZukunft

Finnlands Regierung: jung, weiblich, kompetent

Seit drei Wochen ist Sanna Marin Finnlands Regierungschefin. Mit ihrem Amtsantritt stellt die 34-jährige Sozialdemokratin auch gleich einen Rekord auf: Sie ist die jüngste Ministerpräsidentin der Welt. Finnland wird unter Marin weiter von einer Fünf-Parteien-Regierungskoalition regiert. Dazu zählen neben den Sozialdemokraten die Zentrumspartei, die Grünen, die Linken und die Schwedische Volkspartei. Das Besondere: Alle Koalitionspartner haben Frauen als Vorsitzende. Drei von ihnen sind unter 40 Jahre alt.

Gegenwind bekommt die Regierung vor allem von der rechtspopulistischen Partei „Die Finnen“. Bei den Parlamentswahlen im April wurden die Rechtspopulisten mit 17,5 Prozent der Stimmen erstmals zweitstärkste Kraft. Seit ihrem Erfolg sind Hassreden gegen Minderheiten und Frauen normal geworden in Finnland.

Insgesamt 47 Prozent der finnischen Parlamentarier sind Frauen. Damit liegt das Land weit über dem europäischen Durchschnitt – der liegt bei 29 Prozent. Ich bin schon gespannt auf den Frauenanteil in der zukünftigen österreichischen Regierung.

Ich sehe in Finnland jedenfalls ein Zukunftsmodell für politischen Gestaltungswillen und konstruktive Zusammenarbeit über ideologische Grenzen hinweg. Die Zukunft wird zeigen ob dieses Modell tragfähig ist in Finnland.