Technik

Auspackzeremonie (fast) ohne Bild

Veröffentlicht

Es ist in Insiderkreisen allgemein üblich, dass man die Auspackzeremonie von Geräten des Herstellers mit dem angebissenen Apfel fotografisch oder mit der Videokamera dokumentiert. Nun, ich hab ernsthaft daran gedacht dies auch zu tun. Letztendlich hab ich das neue Macbook meines Vaters aber dann ruckzuck aus dem Karton geschält und eingeschaltet. Er schaut schon schön aus. Und die beigepackte DVD mit Leopard war auch ruckzuck über die bereits installierte Version von Tiger installiert. Und dann konnte ich es einfach nicht lassen und habe testhalber die Leopard DVD auch in meinen alten Mac Mini G4 gesteckt. Siehe da, die Installation dauerte genau eine Stunde und bis ich in wenigen Tagen meinen iMac mit 24 Zoll Schirm auf dem Schreibtisch stehen habe begeistere ich mich mittlerweile auch auf dem alten Rechner.

Beizeiten werde ich vielleicht darüber schreiben welche Qualen ich vor einigen Wochen mit dem Vista Notebook einer Freundin leiden musste. Vor allem in Kombination mit modernem Telekommunikationsequipment scheint Vista noch auf Kriegsfuß zu stehen. Und die lästigen, unnötigen permanenten Sicherheitswarnungen die Vista von sich gibt möchte ich jetzt gar nicht im Detail erwähnen. Vielleicht wird Vista ja mit Service Pack 2 oder später genauso brauchbar wie Windows XP.

Schade, dass ich das Macbook in den nächsten Tagen an meinen Vater abgeben muß. Als Couchsurfstation und mobiles Arbeitsgerät wäre es ausgesprochen nett gewesen.