• Musik

    Stephanie Mills – What Cha Gonna Do With My Lovin’

    Dass neu nicht immer schlecht sein muß beweist DJ Addy-F. In seinem aktuellsten FM4 DaviDecks Mix beamt er den legendären Klassiker von Stephanie Mills in das 21. Jahrhundert. Aber am besten hört man sich beide Versionen im direkten Vergleich an. Zuerst die Originalversion von Stephanie Mills aus dem Jahr 1979: [youtube http://www.youtube.com/watch?v=IlqsmLZHVlQ] Und nun im Vergleich der Remix von Addy-F aus dem Jahr 2011, reinhören ca. ab 9:30: http://player.soundcloud.com/player.swf?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F10206614 FM4-DaviDecks-Addy-F-Mix by addyf

  • Musik

    Hans Theessink – Big Bill´s Guitar

    Eigentlich höre ich Blues in seiner ursprünglichsten Form ja relativ selten und gebe mich viel öfter den darauf aufbauenden “moderneren” Musikrichtungen hin. Aber es ist mir durchaus bewusst, dass gerade in den afroamerikanischen Musikstilen der Gegenwart, insbesondere Hip-Hop ein ständiger Nachhall des Blues zu spüren ist. Doch zurück zum eigentlichen Thema: Hans Theessink, der niederländische und in Österreich lebende Blues- und Roots-Gitarrist von Weltrang ist ein musikalischer Geschichtenerzähler, dessen Spektrum vom Country Blues über viele unterschiedliche Formen der Roots Music bis hin zu Folk und Weltmusik reicht. Technisch bravourös, gefühlsgeladen und zu Recht erst vor einigen Monaten mit dem Amadeus Jazz/World/Blues Award ausgezeichnet. Dietmar Hoscher, einer der wohl profundesten Kenner…

  • Allgemein

    Der steinige Weg zu Open Government Data

    Sind Behördendaten Geheimsache oder haben alle Bürger ein Anrecht auf Einsicht? Bei Open Government Data geht es um keine Geheimnisse, wie sie beispielsweise von WikiLeaks veröffentlicht werden. Vielmehr geht es darum, öffentliche Daten aus der Verwaltung, die nicht personenbezogen sind allen Bürgern zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet nicht anderes als dass unsere Gesellschaft auf dem Weg zum “gläsernen Staat” ist. Dies ist, im Gegensatz zum “gläsernen Bürger”, demokratiepolitisch sehr sinnvoll und wird deswegen von Menschenrechtlern auch fast durchwegs unterstützt. Ende Mai 2010 kündigte der britische Premierminister David Cameron die schrittweise Veröffentlichung relevanter Verwaltungsdaten an und versprach dabei nichts Geringeres als ein “Recht aller Bürger auf Daten”. Der öffentlich einsehbare…

    Kommentare deaktiviert für Der steinige Weg zu Open Government Data
  • Compliance,  Politik

    Ein “Datenschutz Grundgesetz” für das Internet

    Was ich schon anlässlich der RSA-Conference informell erfahren habe wird jetzt offensichtlich Realität. Die amerikanische Regierung betreibt eine Initiative für die Erstellung eines “Datenschutz-Grundgesetzes“. Damit sollen Internet-Anwender in den USA die Möglichkeit erhalten, gegen die Verwendung Ihrer Daten im Web durch mit Tracking-Dienste vorzugehen. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama initiierte zu diesem Zweck ein Projekt, in dem die Zusammenarbeit zwischen der Internet-Branche und Datenschutz-Organisationen geregelt werden soll. Wie man in der Futurezone nachlesen kann soll auch die Forderung nach einem „Do Not Track“-Mechanismus für Internet-Browser in nächster Zeit konkretisiert und umgesetzt werden. Ich finde es schon interessant und sehr positiv, dass einzelne Elemente der europäischen Datenschutzkultur mehr und mehr…

    Kommentare deaktiviert für Ein “Datenschutz Grundgesetz” für das Internet
  • Musik

    Jesse Futerman auf SoundCloud

    SoundCloud hat sich in den letzten Wochen für mich zu einer wirklich ergiebigen Musikquelle gemausert. Beim stöbern in der Wolke bin ich wieder einmal auf den Kanadier Jesse Futerman gestossen. Seit 2008 verfolge ich den musikalischen Werdegang des mittlerweile 19 Jahre jungen Musikers. Seine speziellen Arrangements werden besser und besser wie man hier hören kann. Hier noch ein Beispiestück: http://player.soundcloud.com/player.swf?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F7546033 Blue by jessefuterman

  • Musik

    Richie Havens – Going back to my roots

    Another history lesson 🙂 Geboren wurde Richie Havens im Jahr 1941 als ältestes von 9 Kindern in Bedford-Stuyvesant einem Bezirk von Brooklyn in eine Künstlerfamilie. Obgleich er selbst relativ viele Lieder schrieb, feierte er seine größten Erfolge doch meistens mit diesen Interpretationen. So auch mit der 1980er Coverversion des Lamont-Dozier-Songs Going back to my roots. Die Nummer ist immer noch irrsinnig stark, von den ersten Akkorden bis zum großartigen Finale. Reinhören und geniessen kann ich da nur noch schreiben! http://player.soundcloud.com/player.swf?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Ftracks%2F777653 Richie Havens – Going Back To My Roots (AC Re-Edit) by Andrew Clarke