• Musik

    Dorfmeister meets A Taste of Honey

    Unlängst habe ich über die Mizell Brothers geschrieben zu deren Produktionen ja auch die legendären Hits von A Taste Of Honey gehörten. Soeben ist mir ein großartiger Mix von Dorfmeister vs. Madrid de los Austrias aufgefallen. Der Superhit Boogie Oogie Oogie in einer frischen, zeitgemäßen Version. Diesmal heisst der Titel Boogie No More und wurde von niemand geringerem als Dorfmeister vs. Madrid des los Austrias produziert. Aber weil es so schön ist hier nocheinmal das Original von A Taste Of Honey:[youtube http://www.youtube.com/watch?v=y_BnJM_apS8]

  • Musik

    eMusic.com

    Fast schon kein Tag, an dem nicht ein Konkurrent zu Apples marktführendem iTunes Store (iTS) aufsperrt oder seine Angebote erweitert. Seit einigen Monaten zählt dazu in den 25 Ländern der Europäischen Union auch Emusic, in den USA mit einem Marktanteil von 13 Prozent zweitgrößter Onlinemusikdienst, allerdings mit einem beträchtlichen Abstand zu Apple, dessen Marktanteil je nach Erhebung zwischen 60 und 70 Prozent beziffert wird. Emusic unterscheidet sich von vielen anderen Anbietern vor allem dadurch, dass es Musik im MP3-Format ohne jeden Kopierschutz verkauft. Die Preise liegen erheblich unter denen des iTunes Store und anderer Anbieter, setzen allerdings einen monatlichen Mindestkonsum in Form von Abos voraus. Auf jeden Fall ist eMusic.com…

  • Musik

    Belle et Fou

    Vorhang auf zu einer elektrisierenden Show, zu prickelndem Genuss, zu einer Nacht voller Überraschungen! Die Produzenten Hans-Peter Wodarz und Arthur Castro brachten 2006 in Berlin ein neues Bühnengenre an den Marlene-Dietrich-Platz – eine knisternde Theatershow. Mit aufregenden Tänzerinnen und Tänzern, die neben ihrer Körperkunst auch mit ihrer Schönheit und Verrücktheit verzaubern. Für die musikalische Untermalung dieses durchaus in den Medien kritsch reflektierten Spektakels zeigten sich Jazzanova verantwortlich. Die handverlesenen und in gewohnt professionell abgemischten Art und Weise auf diesem Album anzuhörenden Musikstücke ergeben auf jeden Fall einen durchaus hörenswerten Mix. Ich habe dieses Album übrigens auf eMusic.com entdeckt und heruntergeladen. Mehr zu eMusic.com an dieser Stelle in Kürze.

  • Musik

    DJ Jay-J and Friends Gratismix

    Von DJ Jay-J gibt es hier auf Clickgroove.com einen großartigen Mix zum kostenlosen Download. Ein Muß für alle Liebhaber der Deep Soulful House Musik. Was mir an Jay-J besonders gefällt ist die wirklich perfekte Abstimmung der einzelnen Musiktiteln sowie die unglaublichen Bässe. Hört euch das am besten selbst an 🙂 Hier das Tracklisting: 01 ALL I DO – Jay-J & Julius Papp with Gena Rene02 FREAKS LIKE US (Jay-J’s Freakin’ It Dub) – Jay-J & Chris Lum03 REMEMBER CHICAGO – Jay-J & Julius Papp as Shuffle Inc.04 CLUB 2 CLUB – Jay-J & Miguel Migs05 KEEP ON DANCIN’ DUB (Jay-J’s Moulton Studios Dub) – Clay Acox06 WITHOUT LOVE DUB –…

  • Musik

    DJ Jay-J and Friends

    Bekannt geworden durch seine Life-Gigs in Ibiza kann sich Jay-J mittlerweile als einen der weltbesten DJs bezeichnen. Hauptsächlich hat er aber maßgeblich mitgeholfen, San Francisco neben den klassischen Househaupstädten Chigago, Detroit und New York, mehr Gewicht zu verleihen. Weit mehr als hundert Veröffentlichungen kann Jay-J schon auf der Habenseite verbuchen, Remixanfragende stehen Schlange. Egal ob Sänger/innen, Musiker oder Beatprogrammierer, Jay-J hat immer Lust auf Ideenaustausch und Kollaborationen, auf allen maßgeblichen Labels hat er gastiert. Auf Clickgroove.com bin ich auf die Compilation Jay-J & Friends gestossen. Herunterladen und geniessen, mehr gibt es nicht mehr zu schreiben.

  • Musik

    The Mizell Brothers

    Wenn man mit dem Namen auf Anhieb nichts anfängt ist dies nicht weiter schlimm, mir ging es genau so. Auf einem Podcast von Marc Mac stiess ich unlängst auf die beiden Mizell Brothers und sofort wusste ich womit ich es zu tun hatte. Ursprünglich arbeitete Alphonse Mizell unter dem Pseudonym “The Corporation” bei Motown für die Jackson 5, und Larry produzierte Donald Byrds “Blackbyrd” bei Blue Note. Dabei bewegten sich beide musikalisch aufeinander zu: vom Jazz zum Soul und umgekehrt. Bei Byrds Nachfolger “Street Lady” arbeiteten die Brüder zum erstenmal zusammen – ihre Mischung aus funky Grooves, Jazz-Instrumentierung und griffigen Soul-Melodien begeisterte Fans aller drei Disziplinen und pushte das Album…

  • Musik

    Clickgroove.com – legale MP3 downloads

    DRM geschützte Musik ist mir ein Greuel. Deswegen finde ich es gut, dass manche sich mit alternativen Möglichkeiten zum Schutz von geistigem Eigentum beschäftigen. Wem der Online Einkauf in den Nachfolgestaaten der UDSSR zu riskant ist bzw. wer sicher sein will, dass ein Anteil des Kaufpreises auch wirklich den Musikern zu Gute kommt empfehle ich einen Besuch bei Clickgroove.com. Dieses Downloadportal ist eine legale Quelle für Deep, Soulful, Funky, Jazz etc. Musik. Praktisch alle dort angebotenen Titel werden DRM frei im MP3 Format angeboten. Ich bin dort auf jeden Fall schon öfter Kunde gewesen und kann Clickgroove.com nur empfehlen.

  • Musik

    The Heritage Orchestra – The Heritage Orchestra

    The Heritage Orchestra von der gleichnamigen Gruppe ist eine geniale Kompilation guter Jazz Tracks. Als das Heritage Orchestra im Juni 2004 seine Premiere feierte, war es mit zwölf Streichern, einer acht-köpfigen Rhythmusgruppe, den drei Sängern und zahlreichen Bläsern das größte Jazz-Orchester, das je in England zu hören gewesen war. Die beiden Bandgründer, Produzent Chris Wheeler und Komponist Jules Buckley, reißen mit ihren eigens für dieses Orchester komponierten Songs stets das Publikum von den Stühlen. Der Grund: Ihnen gelingt der Brückenschlag zwischen Big-Band-Tradition und Moderne, sie spannen einen Bogen von ambitioniertem Modern Jazz über Avantgarde bis hin zu einer am Dancefloor orientierten Clubmusik. Folgerichtig erscheint nun das Debütalbum des Heritage Orchestra’s…

  • Musik

    Mika – Life in Cartoon Motion

    Mika wurde 1983 als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer libanesichen Mutter in Beirut geboren, zog aber mit Familie bald nach Paris und im Alter von neun nach London, wo er das Royal College Of Music besuchte. Nach etlichen Versuchen, im Musikbusiness Fuß zu fassen, wie Auftritte mit dem Royal Opera House, dem Schreiben eines Orbit Kaugummi – Werbesongs und Flugzeug-Muzak für British Airways, veröffentlichte er 2006 seine Debütsingle “Relax, Take It Easy”, die im Scissor Sisters Stil den Song “I Just Died In Your Arms” von Cutting Crew zu einem Gay-Disco-Hit machte. Im Jahr 2007 konnte Mika mit dem mehr an Rufus Wainwright oder Freddie Mercury angelehnten “Grace Kelly”…