• Musik

    Supermax

    Im nächsten Jahr feiern Sie ihr 30jähriges Jubiläum: Supermax, die Gruppe um Kurt Hauenstein. Für Hauenstein ist seine Musik ein Kommunikationsmittel. Angeblich ist er sebst nicht sehr kommunikativ, gilt vielmehr als arrogant und unnahbar. Nichts desto trotz vermitteln viele seiner Songs humanitäre Botschaften. Hauenstein protestierte 1977 mit dem Song “Watch Out South-Africa, here we come” gegen die Apartheit in Südafrika. Er nahm monatelange Anstrengungen auf sich, um es nicht bei verbalen Floskeln für die schwarzen Brüder zu belassen, und mit seiner gemischtrassigen Band in Südafrika spielen zu können. Er setzte es durch und spielte auch vor gemischtrassigen Zusehern. Der Erfolg von Supermax unterstützte Kurt in seiner Entscheidung, Europa zu verlassen,…

  • Musik

    Warren G – Regulate

    Das Album Regulate des amerikanischen Rappers Warren G stellt für mich immer noch eine wirkliche Poinierleistung dar. Alleine die Baseline des Titels Regulate hat mich vor nahezu 12 Jahren begeistert. Dieses Album ist eines der besten Rap-Alben der 90er. Warren bringt hier einen Tophit nach dem anderen. Keines der Nachfolgealben erreicht diese Klasse. “Regulate” mit Nate Dogg ist natürlich das beste Lied, aber der Rest ist eigentlich genauso gut. Die oben verlinkte Enhanced Version dieses Albums habe ich zwar noch nicht gehört, einen Kauftipp traue ich mich in diesem Fall aber auf jeden Fall abzugeben. In meinen Augen eine CD die einfach zur Grundausstattung gehört.

  • Musik

    Soel – Momento

    Ständig wird man bei dieser CD an etwas erinnert, was man schon gehört hat. Einmal Marcus Miller, dann wieder eine Isaac Hayes Soulnummer. Viele Nummern kommen mir sehr vertraut vor, so als hätte man in meinen CDs gestöbert. Memento ist ein Album, auf dem sanfter Chill Out mit Sprechgesangeinlagen, Jazz und leichter Hip Hop zu hören sind. Eine bunte Mischung, die irgendwo zwischen St. Germain, US3, Cinematic Orchestra und 70er Jahre Soul&Jazz einzuordnen ist. Rythmische Beats laden ein zum Tanzen, atmosphärische Klänge begeistern die Sinne. Weniger elektronisch als die Platten von St. Germain, mehr hangemachte Musik, mit tollen Percussions&Jazz-Instrumenten, die als eine Hommage an die großen Soul&Jazz-Scheiben der 70er Jahre…